Erasmus+

Erasmus+


Erasmus+: Jugend in Aktion


Erasmus+ ist das neue EU-Förderprogramm für Bildung, Jugend und Sport (2014-2020). Unter diesem Dach ist auch Jugend in Aktion und somit Fördermöglichkeiten für Jugendprojekte bzw. die außerschulische Jugendarbeit zu finden. Insgesamt stehen bis 2020 europaweit rund 1,4 Milliarden Euro an Fördermitteln für den Jugendbereich zur Verfügung.


Für den Jugendbereich hat das EU-Programm folgende Ziele vorgesehen:


Stärkung von Schlüsselkompetenzen junger Menschen, insbesondere Jugendlicher mit erhöhtem Förderbedarf

Partizipation junger Menschen am demokratischen Leben und am Arbeitsmarkt

Verstärkte Zusammenarbeit zwischen dem Jugendbereich und dem Arbeitsmarkt

Förderung der Qualitätsentwicklung in der Jugendarbeit

Ergänzende Begleitung von politischen Reformen auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene

Unterstützung und Entwicklung forschungsbasierter Jugendpolitik

Verstärkte Anerkennung non-formaler und informeller Bildung

Aufwertung der internationalen Dimension von Aktivitäten im Jugendbereich und der Rolle von JugendarbeiterInnen



Im Jugendbereich gibt es folgende Fördermöglichkeiten, die in drei Key Actions eingeteilt sind:


Key Action 1 – Mobilitätsprojekte


· Jugendbegegnungen

· Mobilität für Fachkräfte in der Jugendarbeit (Austausch, Trainings, Study Visits)


Key Action 2 – Zusammenarbeit zur Förderung von Innovation und bewährten Verfahren


Im Rahmen der "Strategischen Partnerschaften" werden Aktivitäten und Projekte unterstützt, die auf Innovationen im Jugend- und Bildungsbereich abzielen. Auch transnationale Jugendinitiativen werden hier gefördert.


· Strategische Partnerschaften

· Transnationale Jugendinitiativen


Key Action 3 – Unterstützung politischer Reformen


Mit Hilfe des "Strukturierten Dialogs" werden der Austausch und die Begegnung zwischen Jugendlichen und politischen Verantwortlichen unterstützt.


· Strukturierter Dialog: Begegnungen junger Menschen mit Verantwortlichen der Jugendpolitik




Weitere Infos zu den inhaltlichen Schwerpunkten, formalen Kriterien und finanziellen Förderrichtlinien der einzelnen Key Actions sowie Projektbeispiele gibt es unter: http://www.jugendinaktion.at/